Die Genossenschafts-Idee der „Auszeit eSG“, der Schülergenossenschaft der Gesamtschule Greven, kommt nicht nur bei den Teilhabern an, sondern auch bei den Schülern selbst: Immer mehr bringen sich aktiv ein. Foto: oh

Aus zehn wurden 45 Mitstreiter

Und wieder ist ein Meilenstein in der Entwicklung der Auszeit eSG, der Schülergenossenschaft der Gesamtschule Greven, erreicht. In der Mediothek fand die erste Mitgliederversammlung statt.

Die Vorbereitungen zur Genossenschaftsgründung waren mit nur zehn Schülern aus der Jahrgangsstufe 7 erfolgt, unterstützt von den Lehrern Jörg Klose und Phillip Klumpe. Die Vorarbeit hat sich offensichtlich gelohnt, kann doch die Auszeit stetigen Erfolg verzeichnen. So erzielten sie bei Wettbewerben erste Preise, traten als Referenten beim Workshop „Nachhaltigkeit und Finanzbildung“ in Hagen auf und konnten Landtagsabgeordnete für eine Podiumsdiskussion gewinnen.

Im November war die Auszeit eSG Gastgeberin einer landesweiten Fachtagung zur Schulverpflegung und übernahm zwischenzeitlich das Catering bei verschiedenen Veranstaltungen im Marienschulzentrum.

Inzwischen ist der Stab der aktiven Mitarbeiter der Schülerfirma auf 45 angestiegen. Aktuell gibt es 103 Mitglieder bei 210 verkauften Anteilen. Gültigkeit haben genossenschaftliche Prinzipien des demokratischen und nachhaltigen Handelns: Jedes Mitglied hat eine Stimme, und die Produkte sind ökologisch respektive regional gewählt.

Erfreulich nach einem Jahr war die Feststellung des Jahresabschlusses mit abschließendem Beschluss über die Gewinnverteilung durch Stine und Lars. Die betreuende Volksbankmitarbeiterin Veronika Wermelt: „Das letzte Jahr hat wirklich sehr gut gezeigt, dass die Schüler betriebswirtschaftliches Denken und Handeln verinnerlicht haben. Das zeigt unter anderem auch das tolle erwirtschaftete Ergebnis.“ Zentral in diesen Überlegungen ist der Erwerb eines professionellen Kaffeeautomaten, der nach dem Neubau Platz finden soll in einem neuen Schülercafé, das sich vor allem den Oberstufenschülern öffnet.

Bei den anschließenden Wahlen zum Vorstand kamen die Neuntklässler Maxima, Alessia, Ben und Tillian neu hinzu zu den Zehntklässlern Louisa, Lea, Muriel und Fynn, der Aufsichtsrat mit Veronika Wermelt von der Volksbank, Jörg Klose, Philipp Klumpe und Ingo Krimphoff, Schulleiter der Gesamtschule, wurde bestätigt.

Die Schüler, die gemäß der Satzung auf Entgelt verzichten, freuen sich nun auf die bevorstehende Weihnachtsfeier in einem italienischen Restaurant.

 

Quelle: Westfälische Nachrichten

Zurück